Freitag, 23. März 2012

The catalogue of forms is endless: until every shape has found its city, new cities will continue to be born. When the forms exhaust their variety and come apart, the end of cities begins. (Italo Calvino)

Wallhanging "City of Literature"
(sold to a very nice young lady from Munich - my hometown!)
Nochmal zu meinen Gedanken über Häuser, Architektur und das Leben in einer Großstadt....Paul Auster schreibt in seiner New York-Trilogie: “New York war ein unerschöpflicher Raum, ein Labyrinth von endlosen Schritten, und so weit er auch ging, so gut er seine Viertel und Straßen auch kennenlernte, es hinterließ in ihm immer das Gefühl, verloren zu sein. Verloren nicht nur in der Stadt, sondern auch in sich selbst.“
Ich frage mich oft, warum ich mich in großen Städten nie verloren gefühlt habe, obwohl ich in einer beschaulichen Kleinstadt aufgewachsen bin. Ich habe einige große Städte besucht, lebe nun seit meiner Studienzeit in großen Städten und habe doch nie ein Gefühl des Verlorenseins erfahren. Im Gegenteil, ich liebe noch immer das Eintauchen in dieses Gewirr von visuellen, akustischen und manchmal auch olfaktorischen Eindrücken. Es gibt immer wieder soviel zu entdecken...Und seltsamerweise sind es gerade diese oft ganz zufälligen oder nebensächlichen Eindrücke, die mir von so mancher Reise in Erinnerung geblieben sind: die auf hohen Müllbergen spielenden Kinder in irgendeinem Stadtteil von Kairo, der im wahrsten Sinne des Wortes atemberaubende Geruch in den Gassen des Gewürzbazars; in Rom in einer winzigen Gasse ein wunderschönes kleines Cafe mit Namen Novecento und, ganz unerwartet, ein kleiner, mit Efeu umrankter Brunnen in einem unscheinbaren Innenhof; in Mailand an einem bitterkalten Januarmorgen ein Flohmarkt, in einem unbekannten Stadtteil, der mich so sehr an München erinnert hat;  in Paris als Schülerin auf der Suche nach irgendeiner Straße und die so abweisenden Antworten der Franzosen, die partout kein Englisch verstehen wollten. Und immer wieder Venedig: eine kleine Stadt, in der man sich auch nach vielen Aufenthalten noch immer treiben lassen, so wunderbar verlaufen und dabei immer wieder Neues entdecken kann....
Wie viele Städte habe ich noch nicht gesehen! Aber ein großer Wunschtraum bleibt: NEW YORK! Vielleicht schaffe ich es doch noch mal in meinem Leben....Bis dahin muss ich mir meine eigenen Städtelandschaften schaffen – und sei es nur aus alten Büchern!