Montag, 28. Mai 2012

When you photograph people in colour you photograph their clothes. But when you photograph people in black&white, you photograph their souls! - Ted Grant

Kertesz
A couple of years ago I had to write an essay about photography of the 20th century. Compared with the long history of painting and sculpture, photography is a very recent visual arts medium. First of all, the 20th century with its rapid technological developments embraced this new medium and nowadays photography has established itself on the art market. Susan Sontag was right saying that "photographs are as much an interpretation of the world as paintings and drawings are". Dealing with photography of the early twentieth century I was impressed by photographers like Rodchenko, Bresson, Kertesz or Moholy-Nagy etc. I was astonished to discover all their different artistic means, like extreme bird's or worm's eye views, shadows or unexpected vantage points, which altogether result in interesting effects of alienation and reversal of reality. These photographers adopted some ideas of the avantgarde painters of the early 20th century and then influenced artists like Warhol or Richter, who used black& white photographs for their photographic paintings.

Rodchenko
When I make a photoalbum today I prefer the pages to be black and I tirelessly try to convince my costumers that photographs become more intense on a black background. Also, these black photoalbums remind me of my grandparents’ albums I looked at when I was a child. They were bounded in linen and the captions were written with a white pencil…
To treasure these old photoalbums I thought about photoboxes, which have this "vintage" look: sometimes we have too much photographs and we cannot put them all in photoalbums. A good solution are these photoboxes which can store more than 500 photographs....

                                                  ***
Vor 2 Jahren mußte ich einen Aufsatz über die Photographie des 20. Jahrhunderts schreiben. Verglichen mit der langen Geschichte der Malerei und Bildhauerei, ist die Photographie eine sehr junge künstlerische Ausdrucksform. Vor allem das 20. Jahrhundert mit seinen rapiden technologischen Entwicklungen hat dieses künstlerische Medium mit offenen Armen empfangen, und heutzutage ist die Photographie fest auf dem Kunstmarkt verankert. Susan Sontag bemerkte mit Recht, daß "Photographien die Realität genauso interpretieren wie Bilder oder Zeichnungen". Als ich mich in der Hauptsache mit der Photographie des frühen 20. Jahrhunderts beschäftigte, war ich begeistert von Künstlern wie Rodchenko, Bresson, Kertesz, Naholy-Nagy und so vielen mehr. Vor allem die Fülle an Ausdrucksmöglichkeiten, die dieses Medium einem Künstler eröffnet, hatte es mir angetan: extreme Perspektiven, Schatten oder unerwartete Blickwinkel resultieren in interessanten Verfremdungseffekten und Aufhebung der Realität. All diese Photographen übernahmen auch Ideen der Avantgarde-Malerei des frühen 20. Jahrhunderts und beeinflußten nachhaltig spätere Künstler wie Warhol oder Richter, die die schwarz-weiß Photographie als Ausgangspunkt für ihre photographischen Bilder verwendeten. 
Wenn ich heute ein Album herstelle, dann bevorzuge ich persönlich noch immer schwarze Innenseiten, und ich werde nicht müde, meine Kunden davon zu überzeugen, daß alle Photos auf schwarzem Hintergrund intensiver erscheinen. Außerdem erinnern mich diese schwarzen Innenseiten an die alten Photoalben meiner Großeltern, die ich als Kind durchblätterte. Sie waren meistens in dickes Leinen gebunden, und die Bildunterschriften waren noch mit weißem Stift  geschrieben....
In Erinnerung an diese alten Alben dachte ich mir Photoboxen aus, die diesen Vintagelook haben: manchmal haben wir einfach zu viele Photos, um sie alle in Alben einkleben zu können. Eine gute Lösung sind dann solche Photoboxen, die mehr als 500 Photos aufbewahren können...