Dienstag, 31. Juli 2012

Creativity is a drug I cannot live without. - Cecil B. DeMille

 
July is always the hottest month of the year in Greece….and so it’s sometimes difficult to go on with working. But I can’t help it, orders must be produced, customers must be satisfied asap, although orders become constantly smaller...
Yesterday I took a long walk through the city center of Athens and I felt totally devastated. So many stores have closed and, as a consequence, countless people have lost their companies and their jobs…The once vibrant city center with all its interesting stores, many of them offering Greek artisanship and craftsmanship, has now almost turned into a ghost town with closed stores or – even worse – with stores selling only cheap Chinese products of bad quality … where will this crisis end? What about us with our ideas, our creativity? Do we have any future in this country where everything is falling apart?

Because of the extreme heat I spend most evenings at home (with my air condition)  One of these evenings I remembered an activity I loved many years ago and started to crochet some bracelets, earrings and necklaces….
 Once again I am thinking about creativity and I realize that I continue to "create" things, just in order to avoid too much thinking about our "condition"....It brings joy and it helps to keep on going....

By the way, just this morning I created my own "heaven" in our workshop:

I love my pending paper ornaments floating from the ceiling....
                                                                           ***

Juli ist meist der heißeste Monat in Athen...und so ist es oft schwierig weiterzuarbeiten. Aber es nützt ja nichts, Bestellungen müssen hergestellt werden, die Kunden müssen so schnell wie möglich beliefert werden, auch wenn die Bestellungen immer mehr abnehmen...
Gestern habe ich einen langen Spaziergang durch das Athener Zentrum unternommen und fühlte mich total verstört:  So viele Läden haben geschlossen und so viele Menschen haben dadurch ihren Job verloren. Das einstmals so quirlige Stadtzentrum mit all seinen wunderbaren kleinen Läden - oftmals bestückt mit verschiedenem griechischen Kunsthandwerk - hat sich in manchen Straßenzügen fast in eine Geisterstadt verwandelt. Was ich jedoch als weitaus schlimmer empfinde, sind die zahlreichen, neu eröffneten Läden mit billiger, qualitativ minderwertiger chinesischer Ware....und so frage ich mich, wo soll diese Krise uns noch hinführen? Was wird aus unseren Ideen und unserer Kreativität? Haben wir überhaupt noch eine Zukunft in diesem Land, wo Tag für Tag alles mehr auseinanderfällt?

Da es oft auch abends noch unerträglich heiß ist, verbringe ich die Zeit meistens zu Hause unter der Klimaanlage. Dabei habe ich mich an ein altes Hobby erinnert und ein paar Schmuckstücke gehäkelt....
Und wieder komme ich zurück auf meine Gedanken über Kreativität und stelle fest, daß ich weiterhin Dinge kreiere, wohl vor allem, um beschäftigt zu sein und nicht weiter über unsere Situation hier nachdenken zu müssen. Zumindest bringt es mir Freude und hilft mir weiterzumachen....

Gerade heute morgen habe ich mir übrigens einen langgehegten Wunsch erfüllt und mir in meiner Werkstatt einen kleinen "Himmel" geschaffen: Ich liebe meine schwebenden Papierornamente....