Freitag, 1. März 2013

Egal wie weit der Weg ist, man muss den ersten Schritt tun.- Mao Tse-tung

Wie schon im letzten Post angekündigt, wollte ich kurz über Philip Roths Buch "Amerikanisches Idyll" berichten:  Roth enttäuscht nicht. Wie gewohnt, die pointierte, bis auf den Grund gehende psychische Analyse seiner Protagonisten, oder in diesem Fall vor allem des Protagonisten, genannt "der Schwede". Ein jüdischer Einwanderer der 2. Generation, der mit allen Mitteln versucht, sich der amerikanischen Realität anzupassen. Der "Schwede" steht wohl stellvertretend für unzählige Amerikaner, die einem anderen Kulturkreis entstammen, und sich doch auf Teufel komm raus in die sogenannte Neue Welt "hineinassimilieren". Roth zeigt meisterhaft die Brüche auf, die diese Lebensläufe aufbrechen lassen. Hier ist es die Tochter Merry, die während der politisierten späten 60er Jahren ihre eigene Revolte gegen diese hohle Assimilierung inszeniert: sie wird zur Terroristin, Bombenlegerin und Aussteigerin. Letztendlich geht das Buch aber nicht um diese junge Frau. Ganz im Gegenteil ist sie nur der Spiegel, in dem sich der assimilierte Vater neu erkennen muß. Er muß im Laufe des Romans die falsche Realität seines Daseins erkennen - und daran zerbrechen. Lesenswert!
Nach den letzten schwierigen Wochen heute endlich mal wieder eine gute Nachricht: wir haben eine neue Wohnung gefunden! Und zudem noch eine wunderschön großzügige, die auch bezahlbar ist. Erst vor wenigen Stunden hat der Vermieter uns zugesagt und ich bin überglücklich....Jetzt bin ich natürlich schon krankhaft am Überlegen, wie ich dort meine Möbel stellen kann und wie ich das Ganze dekorieren kann....Ich werde Euch also in den folgenden Wochen mit Dekoideen nerven...und vielleicht auch die eine oder andere DIY-Idee an Euch weitergeben.
Vielleicht wird auch endlich mein Traum von einer richtigen Bücherecke wahr....auf jeden Fall werde ich bald schon die ersten zusätzlichen Bücherregale zimmern (was ich mir ja eigentlich schon zu Weihnachten gewünscht hatte!) Und am meisten freue ich mich auf den Moment, wo ich endlich meine Bücher "entstapeln" und neu einsortieren kann...(aber zunächst muß ich sie natürlich erstmal wieder in 30 und mehr Kisten verstauen....au weia!).