Dienstag, 12. März 2013

It's more fun writing bad books than reading good ones. - Werner Lansburgh

Bisher habe ich ja immer nur Bücher erwähnt, die mir besonders gefallen haben. Da ich ja ab und zu auch auf Amazon rezensiere, möchte ich heute hier auch mal einige Titel nennen, die ich NICHT weiterempfehlen kann, nur damit Ihr nicht denkt, ich habe so ein goldenes Händchen und bekomme nur Bücher in die Finger, die mir gefallen:

 Das Buch fängt eigentlich sehr vielversprechend an. Aber schon nach der ersten Hälfte werden die Absätze über die Beeinflussung des Menschen durch Bücher doch recht verworren....Vor allem das Ende, erst recht furios angelegt, ergeht sich dann in für mich nicht mehr nachvollziehbaren, fast schon abstrusen Ideen und "Auflösungen". Hinzu kommt die "notwendige" Liebesgeschichte zwischen den beiden Protagonisten, die aber schon von den ersten Seiten an vorhersehbar ist. Aufgrund anderer Rezensionen hatte ich mir eigentlich mehr erwartet. Ich glaube aber nicht, daß ich das nächste Buch dieses Autors lesen werde...



Habe dieses Buch mal geschenkt bekommen....Hab's dann leider auch noch gelesen, in einem Augenblick der Langeweile....
Hera Lind in Neuauflage...ach, warum ist Frau Frieds Weltbild so klischeehaft? Und am Ende ist alles Friede, Freude, Eierkuchen. Ich freue mich für Frau Fried über ihr eindimensionales Weltbild, so lebt's sich sicher zufriedener...all wir anderen, die wir ständig alles hinterfragen, können aus solchen Büchern rein gar nichts für uns "herausholen"...


Nett, aber unbedarft. Nur ein weiteres Buch aus der Reihe "patente Frauen in banalen, immer wieder durchgekauten Lebenslagen". Habe es an einem Abend durchgelesen, vieles kann man einfach überspringen....Warum nur werden so viele dieser Bücher verlegt? Es erstaunt mich manchmal echt, daß mit dieser Art unbedarfter "Unterhaltungsliteratur" so ein großes Publikum bedient werden kann....Ich habe nichts gegen Unterhaltungsliteratur, man kann sich ja nicht immer nur in den "gesalbten" Gefilden der hohen Literatur bewegen, aber etwas mehr Niveau könnte "Belletristik" dann schon haben !


Habe vor langer Zeit mal fast alle Krimis der Scarpetta-Reihe gelesen. Ich fand sie immer ganz spannend. Gute Unterhaltungsliteratur eben. Über diesem Krimi, der 16. der Reihe, bin ich leider fast eingeschlafen... Das Buch ist nur als der verzweifelte Versuch zu werten, an alte Erfolge anschließen zu können. Das Auftauchen alter Geschichten und Bösewichte hilft nicht wirklich, etwas Neues zu schaffen. Ich habe das Gefühl, der Autorin sind endgültig die neuen Ideen ausgegangen. Schade eigentlich, denn sie hat eigentlich eine ganz flüssige "Schreibe"!


So, das waren einige der  Bücher, die ich im Laufe des letzten Jahres gelesen habe und die ich sofort in meine Kiste im Keller gepackt habe...diese Kiste wird jedes Jahr dem Bücherbasar des deutschen Weihnachtsmarkts in Athen übergeben - oder aber sie werden "upcycled" zu meinen Papierprojekten.... Jedenfalls behalte ich niemals Bücher, die ich nicht für wieder lesenswert halte...! Es waren natürlich noch eine Menge Bücher mehr, aber ich kann mich nicht mehr erinnern...also nur ein Zeichen dafür, daß sie bei mir keinen bleibenden Eindruck hinterlassen haben!