Sonntag, 28. April 2013

The house shelters day-dreaming, the house protects the dreamer, the house allows one to dream in peace. ― Gaston Bachelard



Houses are still a motif which I try to work on. Lately I am experimenting a lot with wood. Similar to paper, wood is a vivid material which changes when times goes by. When book pages start to yellow and spines begin to break, I always can feel the life which is in this material. An old book is always a haptic, olfactory and visual experience. So is a piece of wood, which over the years attains its very own patina. In German we use the term, that wood “is working”, meaning that this material is alive, always changing and reacting to its environment.
The similarity of paper and wood made me think about how to combine them in one piece of work. And because in our houses we are surrounded both by wood and books, I created these houses, made of old wood, used book pages, old spines and fabric….I like these first attempts and I will surely continue thinking about other forms and motifs! 

                                                                      ***
Häuser sind weiterhin ein Thema, das mich in meiner Werkstatt beschäftigt. Die letzte Zeit experimentiere ich auch mit Holz. So wie Papier, ist Holz ein lebendiges Material, das sich im Laufe der Zeit verändert. Wenn die Seiten eines Buches anfangen zu vergilben und die Buchrücken anfangen zu brechen, fühle ich immer das Leben, das diesem Material innewohnt. Ein altes Buch ist immer ein haptisches, olfaktorisches und visuelles Erlebnis.  Genauso wie ein Stück Holz, das im Laufe der Jahre seine ganz eigene Patina und Brüche bekommt. Im Deutschen gebrauchen wir ja auch den Begriff, daß Holz „arbeitet“, da es ein lebendiger Werkstoff ist, der sich immer verändert und auf seine Umgebung reagiert.
Diese „Verwandschaft“ zwischen Papier und Holz war für mich auch der Grund darüber nachzudenken, wie ich diese beiden Materialien verbinden könnte. Und weil wir in unseren Häusern ja von Holz und Büchern umgeben sind, habe ich ein paar Häuser kreiert aus altem Holz, gebrauchten Buchseiten, alten Buchrücken und Stoff...ich finde sie für den Anfang schon ganz schön und denke bereits über weitere Formen und Motive nach!






I am actually reading: Elizabeth George, Believing the Lie
Ich lese gerade: Elisabeth George, Glaube der Lüge 

Kommentare:

  1. Das ist eine schöne Idee, die Umsetzung der in Rosa gehaltenen Häuser gefällt mir. Auch wenn sie nicht meinem Stil entsprechen (Das Dach ist mir zu floral).
    Das Holzhaus sieht für mich auf dem Bild jedoch eher wie ein Frühstücksbrettchen aus wenn ich dies anmerken darf. Liegt es an dem ungefärbten Holz, an der akkuraten Form? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht aber ich denke es ist die Form.
    Ich wünsche weitere kreative Ideen beim Häuslebau. Liebe Grüße Papyrus

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Kommentar....die "Blumenhäuser" gefallen mir persönlich einfach, weil das Florale für mich die strenge Hausform etwas "entspannt". Das kleine Holzhaus ganz unten ist in der Form tatsächlich bis auf das Dach fast nicht verändert...so war das alte Holzstück einfach und zum Einfärben war es mir zu schade. Für ein Frühstücksbrettchen ist es allerdings zu klein, haha!!!! Freut mich, wenn ich Anregungen und so konstruktive Kritik bekomme! LG Andrea

    AntwortenLöschen