Sonntag, 13. Oktober 2013

Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird.... G.Ch.Lichtenberg

Da ja letzte Woche auf Kerki's Blog so ein schönes Photo einer alten Druckmaschine eingestellt war, will ich "maschinenmäßig" kurz nachlegen - aus für mich aktuellem Anlaß:

Wenn Buchseiten erstmal gedruckt sind, müssen sie unweigerlich zum Buchbinder. Inzwischen funktionieren richtig große Buchbindereien nur noch maschinell. Vor einigen Jahren durfte ich in Dubai eine riesige Buchbinderei besuchen, in der hauptsächlich Koran-Ausgaben hergestellt wurden. Es war eine faszinierende, aber auch ernüchternde Erfahrung: noch nie hatte ich all die hochmodernen Maschinen gesehen, die heute in einer Großbuchbinderei eingesetzt werden! Unfaßbar, daß es auch für die klitzekleinsten Arbeitsschritte noch eine entsprechende Maschine gibt! Da kam dann auch die ernüchternde Frage: was treibe ich da eigentlich in meiner kleinen Werkstatt mit meinen zwei Händen und einigen wenigen Maschinen!?
Naja, man kann die maschinelle Buchherstellung natürlich nicht mit dem Handwerk vergleichen...

Der aktuelle Anlaß, von dem ich oben sprach, ist die Tatsache, daß wir bis spätestens Weihnachten  unsere bisherige Werkstatt aufgeben und uns empfindlich verkleinern werden. Wir müssen uns der bitteren Realität anpassen und die vergangenen Jahre ad acta legen: Wachstum oder zufriedene Stagnation waren einmal, jetzt ist Rezession (ad infinitum?) angesagt. Die ersten Weichen sind bereits gestellt, viel Bürokratie ist zu bewältigen, Genehmigungen sind einzuholen - ja, selbst hier im chaotischen Griechenland muß das sein!.
Neben so manchen Träumen und Hoffnungen werden diesem Umzug auch einige Maschinen zum Opfer fallen, für die einfach kein Platz mehr sein wird. Eine davon ist unsere große, uralte Schneidemaschine (Baujahr anno dunnemals...). Wir benutzen sie sowieso nur noch sehr selten, schneidet sie schon länger nicht mehr millimetergenau. Trotzdem tut es mir in der Seele weh, sie hat uns immerhin 16 lange Jahre gute Dienste erwiesen und ist jetzt nur mehr das Symbol für die anstehenden Veränderungen:  So geht für sie - und unweigerlich auch für uns - eine kleine Ära zu Ende! Irgendwie schade.
Mein Zitat aus aktuellem Anlaß:
Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird, 
wenn es anders wird; aber soviel kann ich sagen: 
es muß anders werden, wenn es gut werden soll.
Georg Ch. Lichtenberg



/x/details.png