Freitag, 18. Oktober 2013

Vielleicht ist Liebe wesentlich, weil sie unnötig ist. - Julian Barnes

Kurz ein Hinweis auf ein Buch, das seit August in meinem SUB auf mich gewartet hatte: Julian Barnes, "Eine Geschichte der Welt in 10 1/2 Kapiteln".
Ich habe ja schon neulich auf diesen interessanten englischen Autor aufmerksam gemacht.. Dies ist nun mittlerweile das vierte Buch, das ich von ihm lese.
"In seiner Geschichte der Welt in 10 1/2 Kapiteln jongliert Julian Barnes auf höchst gekonnte Weise mit dem Arche-Noah-Myhtos. In zehn Kapiteln schreibt Barnes über Gott und die Welt, kühn kalkuliert und sprachlich brilliant. Das schönste Kapitel ist jedoch jenes halbe über die Liebe."
Soweit der Klappentext.
Und weil ich meine Neugier nicht bändigen konnte und weil die in sich inhaltlich abgeschlossenen Kapitel des Buches diesen "Leseverstoß" durchaus zulassen, las ich als erstes dieses tatsächlich wunderbare "halbe" Kapitel über die Liebe. Ich müßte eigentlich die gesamten 20 Seiten hier abschreiben, kaum etwas erscheint mir überflüssig an dieser Liebeserklärung an die Liebe, aber lest es selbst nach!
Inzwischen habe ich ganz brav von vorne begonnen, habe mich beim ersten Kapitel köstlichst amüsiert über die humorvolle Entmythifizierung der Arche-Noah-Geschichte. Auch wenn ich nicht alle der folgenden Kapitel so gut fand, bedeutet dies nicht, daß das Buch nicht lesenswert ist. Absolut erstaunlich ist immer wieder der Ideenreichtum dieses Autors, meisterhaft variiert er in den einzelnen Geschichten den Arche-Noah-Mythos! Und so habe ich es dann doch ganz gelesen und mir auf den Seiten 299-329  Barnes Ansichten über die Liebe nochmals auf der Zunge zergehen lassen:

Die Liebe....sie ist unsere einzige Hoffnung, 
auch wenn sie uns enttäuscht,
 obwohl sie uns enttäuscht, 
weil sie uns enttäuscht.
Habt ein schönes Wochenende!