Montag, 11. November 2013

In einem Buch müssen sich Sätze wie die Blätter im Wald bewegen, alle in ihrer Ähnlichkeit unähnlich. - Gustave Flaubert


Wie neulich schon kurz angesprochen, habe ich den Roman "Middlesex" endlich gelesen....seine Zeit mußte kommen, und es war gut so, daß ich gewartet hatte.
Ein wunderschönes Buch, diese Geschichte um den griechisch-stämmigen Cal, der uns seine Familiengeschichte mit einer ungeheuren Fabulierlust erzählt: von seinen Großeltern, die einem kleinen Dorf in der Nähe von Smyrna entstammen, Geschwister sind, trotzdem heiraten und sich 1922 aufgrund der kleinasiatischen Katastrophe nach Amerika aufmachen; von seinen Eltern, die sich in Amerika fest etablieren und assimilieren; und er erzählt von sich selbst, dem die durch Inzucht degenerierten Gene seiner Großeltern eine Besonderheit "eingebracht" haben: er wird als Hermaphrodit geboren, und wir begleiten ihn die ersten Jahrzehnte seines Lebens auf der Suche nach seiner eigenen Identität. Es ist wunderbar, wie Eugenides all diese Handlungsstränge miteinander verwebt. Trotzdem muß ich zugeben, daß ich gegen Ende so manches "schnellgelesen" habe, hatte ich leider den Eindruck, daß das Buch vor allem auf den letzten 100 Seiten dem furiosen Beginn nicht mehr so ganz standhalten kann....aber sei's drum: ein uneingeschränkt empfehlenswertes Buch!!!
 
Mein nächstes Buch sollte eigentlich von Saramago sein, lag es doch schon "lesebereit" auf meinem Nachtkästchen. Als ich am Wochenende - endlich mal wieder - in meinen Bücherregalen staubwischte, fiel mir jedoch Flauberts Madame Bovary nach vielen Jahren wieder in die Hände und ich fing an zu blättern. Ich hatte das Buch an der Uni gelesen, als es eine tolle Vorlesung dazu gab - also vor gefühlten 100 Jahren!

Wie auch immer, Saramago muß jetzt nochmal warten, habe ich mich doch von der ersten Seite an wieder bei Flaubert festgelesen (mit dem Staubwischen war es dann natürlich vorbei...). Und mir kam lächelnd der bereits erwähnte Rainer Schmitz in den Sinn, der seinen Münchner Studenten neulich nahelegte, sich ruhig mal wieder auf die guten alten Klassiker einzulassen!!!
Wie wahr, wie wahr....genauso mache ich das jetzt und wünsche Euch eine schöne Woche!