Sonntag, 17. November 2013

Wer für sich selbst schreibt, schreibt für ein ewiges Publikum. - Ralph Waldo Emerson

Heute nur ein kurzer Beitrag auf die Schnelle....
Wer von Euch schreibt eigentlich noch ganz altmodisch Tagebuch?
Ich habe seit meiner Jugendzeit ausgiebigst Tagebücher geführt, später dann nur periodisch. Heute leider.... Trotzdem liegt nach wie vor ein schön in rotes Leder gebundenes Buch in meinem Nachtkästchen und wartet auf Einträge...

Vorstellen möchte ich euch eines der wunderschön geschriebenen und illustrierten Reisetagebücher meines Vaters. Auf all seinen Reisen hat er unermüdlich skizziert und notiert, um  dann zu Hause mit unglaublicher Akribie diese Texte ins Reine zu schreiben und als talentierter Hobbymaler das eine oder andere Aquarell hinzuzufügen. Er hat uns mehrere dieser Tagebücher hinterlassen, und manchmal blättere ich darin, freue mich über die schönen Bilder, die ausgezeichneten Texte....und vermisse ihn!





Kommentare:

  1. Wow, so ein tolles Tagebuch habe ich noch nicht gesehen. Die Aquarelle gefallen mir besonders gut, und machen das Tagebuch richtig wertvoll - eine wunderbare Erinnerung!!! Liebe Sonntagsgrüsse Kalle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Kalle. Ja, diese Bücher sind wirklich was Besonderes....

      Löschen
  2. Tagebuch schreiben war noch nie meine Welt. Ich habe es mal versucht, aber später die eigenen Gedanken nochmal nach zu lesen hat mich irgendwie abgeschreckt, wenn nicht gar erschreckt.
    Diese Reisetagebücher sind aber wirklich wunderschön. Kein Wunder, dass sie dir sehr am Herzen liegen.
    Von einem Freund die Mutter hatte ganz viele Fotoalben in ähnlicher Art angelegt, auch wunderschön.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwie schreibst doch auch Du eine Art Tagebuch.....im blog! Wie Du neulich so schön sagest, sind das zwar "nur" Momentaufnahmen, aber irgendwie spiegeln auch die wieder, was Dich bewegt! Und das gilt für uns Blogger alle,...

      Löschen
  3. Richtig, in meinem Blog berichte ich über Dinge, die mich bewegen. Eine Art Momentaufnahme. Aber ich wäge ab, was ich der Öffentlichkeit mitteile und was nicht. Das war bei meinem Tagebuch anders, intimer. Und ich mochte es nachher nicht mehr selber lesen. Das ist mir bisher bei meinen Blogbeiträgen nicht passiert.

    AntwortenLöschen
  4. So ein feines Tagebuch!!! Auf Reisen führe ich auch Tagebuch, mal ausführlicher, manchmal nur stichpunktartig, mache mir Notizen, klebe "Handgreifliches" ein. "Richtig" Tagebuch habe ich nie geführt, irgendwie brauchte ich immer einen anderen Adressaten als mich, so dass es viele, viele Briefe gab. Aufgeschrieben habe ich aber auch Einiges, das außer mir niemand kennt. Das Blogschreiben mag ich sehr, ist für mich eine Art öffentliches Tagebuch geworden. Viele Grüße und alles Gute für den Markt! Ghislana

    AntwortenLöschen