Montag, 20. Januar 2014

Die Montagsfrage...

Jeden Montag stellt Nina auf http://libromanie.de eine Frage rund ums Buch, die wir Leseratten beantworten sollen....eine schöne Idee, die es wert ist, sich damit auseinanderzusetzen.
Die heutige Frage lautet: "Wenn Ihr immer wieder nur das gleiche Buch verschenken dürftet, welches wäre dies?"
Tja, eigentlich a priori die falsche Frage. Ich glaube nicht, daß es "das Buch aller Bücher" für den passionierten Leser gibt. Liest man wirklich viel, dann taucht man in eine unendliche Fülle unterschiedlichster Welten ab, dann verändern diese Bücher unsere Sicht auf die Welt, dann verändern sie letztlich auch uns. Denn auch dies ist der Zweck guter Literatur (im Gegensatz zur punktuellen und vergänglichen Vermittlung von News in den Medien): Unser Geist sollte nicht statisch bleiben, sondern sich mit unserer Lektüre erweitern und weiterentwickeln.
Wenn ich nun ein Buch verschenken soll, dann kann das mitnichten immer das gleiche sein.....
Denn ich habe mich z.B. vor 20 Jahren für ein Buch total begeistert, das mir heute aber "im fortgeschrittenen Alter" vielleicht nicht mehr so beeidruckend erscheinen mag....Denn ich muß ja beim Schenken auch an den zu Beschenkenden denken, weil er vielleicht nicht den gleichen Büchergeschmack hat wie ich...Denn ich kann nur von meinen heutigen Lesepräferenzen ausgehen, und werde vielleicht nicht mehr Ecos "Name der Rose" verschenken, sondern das erst kürzlich gelesene "Ende einer Geschichte" von Julian Barnes oder "Helle Tage" von Zsuzsa Bank.
Und auch hier müßte ich natürlich auch immer im Hinblick auf mein "Opfer" entscheiden!!

Deshalb: es wäre ja schlimm, wenn ich mein ganzes Leben lang nur das gleiche Buch verschenken dürfte, wenn ich noch die Gleiche wie vor 20 oder 30 Jahren wäre, wenn ich so viele neue Bücher gar nicht beachten dürfte, wenn ich meine Freunde so schlecht kennen würde, daß einige von ihnen mit Sicherheit das falsche Buch geschenkt bekämen!!!
Also, Ninas Frage ist hiermit wohl nicht beantwortet....aber so einfach ist es selten im Leben und das Lesen erzieht uns ja auch dazu, die Dinge immer von mehreren Seiten aus zu betrachten. :)