Freitag, 21. Februar 2014

Aufgepaßt: (Fast) nur für München-Fans!

Neulich... brachte das Zeitmagazin einen Artikel darüber, warum gerade in München die besten deutschen Designer arbeiten und leben. 7 von ihnen gaben ihre persönliche Sichtweise in Wort und Kunst zum Besten: http://www.zeit.de/2014/09/muenchen-designer.
Ein anregender Artikel, weil auch ich mich oft frage, was ich an München eigentlich so schön finde, daß ich nach nunmehr bald genau 20 Jahren im Ausland noch immer Heimweh habe; nicht nach Deutschland als Land, nein, nur nach dieser - im Vergleich zu Athen - kleinen und eigensinnigen Stadt. Was sehe ich eigentlich in  "meinem" München?

Ist es die Nähe zu unglaublich schönen Landschaften?



Der Englische Garten, der das ganze Jahr über "gelebt" sein will?
Ist es die Erinnerung an schöne Studentenzeiten?

Sind es die großartigen Museen, Theater und Kulturstätten?

Etwa die kleinen Stadtteile, in denen es sich so gemütlich leben läßt?
Ist es die so erfrischende grantelnd-bayrische Gemütlichkeit?
(Diese Photostrecke könnte noch unendlich weitergehen...)

Ja, aber all das gibt es so oder ähnlich auch in anderen deutschen Städten, werdet Ihr jetzt sagen. Und doch....irgendwo muß es dann noch etwas geben, das München für mich und viele Andere so außergewöhnlich macht!

Die für mich schönste Erklärung dieses Phänomens gibt der Konzeptkünstler Chris Goennawein:
"München übt eine hohe Anziehungskraft aus. Diese Kraft erdet, daher ist es leicht, hier auf dem Boden zu bleiben. München ist die Gewissheit, dass alles bleibt, wie es war."

Und weil das so ist, kehre ich immer wieder nach München zurück. Kaum landet das Flugzeug, atme ich tief durch und habe das unbeschreiblich schöne Gefühl, wieder "daheim" zu sein.   
Vielleicht einfach nur deshalb, weil alles so ist, wie es war?