Montag, 14. April 2014

Ein Rätsel, diese Welt. Noch war sie nicht fertig mit ihr. - Elizabeth Strout

Back to the roots: Heute mal wieder eine Buchempfehlung.....
(Saul Bellow und seinen Regenkönig habe ich schweren Herzens wieder zurückgestellt, noch immer ist auch "seine" Zeit nicht gekommen, so mein Bauchgefühl! Aber wird schon noch werden...)

Unter einigen gebrauchten Büchern, die vor einigen Tagen per Post ankamen (juhu - ein Gefühl wie Weinachten!), pickte ich mir erstmal Elizabeth Strout, Mit Blick aufs Meer, heraus...
Erschienen 2012, will ich dieses Buch hier erwähnen, weil es doch irgendwie besonders ist.
Elizabeth Strout, die 2009 dafür den Pulitzer-Preis gewonnen hat, gehört zu den zeitgenössischen nordamerikanischen Autoren meiner Generation. Mit Blick aufs Meer ist ein leises, aber sehr intensives und hintergründiges Buch.
Strout entwirft den Mikrokosmos einer Kleinstadt im nordöstlichen Staat Maine. Sie beschreibt das Leben über mehrere Jahre hinweg in dieser amerikanischen Kleinstadt anhand abgeschlossener Kapitel, die, für sich selbst genommen, fast wie Kurzgeschichten anmuten, wäre da nicht die Verbindung der einzelnen Kapitel durch Olive Kitteridge, eine der Protagonisten (so auch der Titel des amerikanischen Originals).  Da entstehen Lebensläufe und Lebensfragmente einzelner Bewohner dieser Stadt: Geplatzte Träume, geglückte oder mißglückte Ausbrechungsversuche, große und vor allem die kleinen Tragödien....Der alltägliche Wahnsinn eben, dem wir alle irgendwie ausgesetzt sind und der unser aller Leben ausmacht.
Wie gesagt, kein Buch, das man bejubeln muß, aber eine interessante Lektüre für jene, die in solchen Kleinstädten aufgewachsen sind oder noch dort leben und sich in die entsprechende Mentalität dieser kleinen Welten einfühlen können - und das gilt nicht nur für das fiktive amerikanische Städtchen Crosby, sondern für alle Kleinstädte, die uns ihre fragwürdigen Moralvorstellungen, die damit verbundenen Restriktionen und oft auch Lebensentwürfe aufdiktieren wollen....inklusive der sporadischen Ausbrüche und unterschwelligen Monströsitäten mancher Bewohner! Die FAZ schrieb: "Warmherzig, anrührend, lebensklug".