Sonntag, 6. April 2014

Der erste Satz...

Guten Morgen bei
Ich nehme ausnahmsweise Bezug zu einem Post von letzter Woche, weil ich glaube, daß er ganz gut auch hierher paßt:

William Faulkner sagte einmal: 
"Schreib den ersten Satz so, dass der Leser unbedingt auch den zweiten lesen will."

Im Jahre 2007 gab es einen Wettbewerb der Initiative Deutsche Sprache und der Stiftung Lesen, der nach dem schönsten ersten Satz eines Buches fragte. In der Einleitung zum Wettbewerb hieß es:
„Der erste Satz ist wichtig. In der Liebe wie auch in der Literatur.
Ein guter erster Satz entscheidet oftmals schon darüber, ob wir uns in einen Menschen oder in ein Buch verlieben, ob wir berührt werden und uns voller Neugier auf das Versprechen einer guten Geschichte einlassen.“
Es ging in dem Wettbewerb auch um die anschließende Begründung, warum dieser erste Satz den Leser dann so von der Geschichte eingenommen hatte, daß er entschied, sich auf das Buch einzulassen. Und ich fragte mich, wie die ersten Sätze der von mir besonders geliebten Bücher eigentlich lauten....



Das war aus Virginia Woolf, Mrs. Dalloway, eines meiner absoluten Lieblingsbücher.

Dieser lapidare Satz wirft natürlich gleich die entscheidenden Fragen auf, die man nur durch das Lesen des Buches beantwortet bekommt: Wer ist diese Frau, warum kauft sie Blumen und warum selbst?
Und da bin ich doch eigentlich schon mitten in der Geschichte!

Und nun die Frage an Euch! Welcher erste Satz hat Euch dazu animiert, eines Eurer Lieblingsbücher dann auch zu lesen?