Sonntag, 4. Mai 2014

Ziegelrot....

Leicht befremdet standen wir vor einem ziegelrotfarbenen Haus....
Das war vor drei Jahren, als wir eine neue Bleibe suchen mußten und eine schnuckelige Maisonettewohnung fanden, die uns und unsere damals schon sehr kranke Oma aufnehmen konnte. Vor allem gefielen uns der kleine Garten und die schöne Terrasse mit Blick auf ein unbebautes Grundstück voller Olivenbäume - und das Ganze mitten in Athen, noch dazu in einer sehr ruhigen Straße....
Daß das ganze Haus in knalligem Ziegelrot gestrichen war, war schon gewöhnungsbedürftig. Immerhin hat es aber mittlerweile den Vorteil, daß neue Besucher auch ohne Hausnummer zu uns finden.....es ist das einzige rote Haus in der ganzen Straße!
Trotzdem bereitete mir die Farbe anfangs auch Schwierigkeiten, als es ans Gestalten der kleinen Terrasse ging. Und so stürzte ich mich irgendwann auf eine alte Sitzbank mit Tisch und Stühlen, die in unserer Werkstattküche ihr trauriges Dasein fristete. Die guten Stücke enstammen noch Münchner Zeiten, ich muß sie wohl so um 1985 herum gekauft haben....Vor allem die Polsterung der Sitzbank war ziemlich ruiniert, aber, da alles aus tollem massivem Holz war, immer viel zu schade zum Entsorgen gewesen!
Ich wählte einen schönen Karostoff in ecru und altrosa, bemalte Tisch, Stühle und Bank mit weißer Grundierung und dunklem Wachs und bezog die Sitzteile. Herauskam eine Sitzgruppe, über die wir uns jeden Tag freuen und die sich nun ganz gut in das so unendlich ziegelrote Ambiente unserer Veranda einfügt!

Eigentlich wollte ich aber nicht über Terrassen und Möbel schreiben, sondern wieder mal eine kleine Idee weitergeben, die ich vor langer Zeit mal gesehen hatte....
Wenn ihr das obige Photo genauer anseht, findet ihr links über der Sitzbank 3 Flaschen:
 Dies sind "gebunkerte" Weinflaschen, die schon seit Monaten ihrer Weiterverarbeitung harrten. Da die letzten Abende auch nicht gerade tolle Filme im Fernsehen liefen, sondern man eher nebenbei mitschauen konnte, bewaffnete ich mich Leinenschnur und Papierschnüren - was ich halt gerade so da hatte.

Ich beklebte die Flaschen in gleichmäßigen Abständen mit doppelseitigem Klebeband und
dann begann ich zu wickeln...und zu wickeln....und zu wickeln....naja, etwas Geduld und Stupidität ist schon gefragt (deshalb auch vor dem Fernseher gemacht!). Aber ich finde, dies ist ein schöner Recyclingtip.
Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, es gibt wunderschöne farbige Leinen- und Papierschnüre - man kann also die Flaschen passend zur Einrichtung "einwickeln"....
Billig und nützlich sind die Flaschen allemal: wie oft suche ich eine Vase für nur ein oder zwei Blümchen!