Sonntag, 30. November 2014

Basar - und Büchergeschichten....

Jetzt ist der diesjährige deutsche Weihnachtsbasar hier in Athen wieder vorbei....tja, so schnell geht das: da arbeitet man wochenlang in seiner Freizeit darauf hin, und dann, kaum hat man sich mental richtig darauf eingelassen, ist der Spaß schon wieder vorbei...
Es ist schon beeindruckend, wie hier die unzähligen Helfer zusammenarbeiten, um die Organisation dieses großen Basars jedes Jahr zu bewältigen: Da binden Frauen Aberhunderte von Schleifen oder drahten Tannenzapfen, Kerzen und Dekomaterial an für die Adventskränze; da sortieren Frauen unermüdlich Berge von Second-Hand-Kleidung, gebrauchtem Spielzeug oder Haushaltswaren; da stricken, nähen, häkeln und basteln Frauengruppen das ganze Jahr über Weihnachtswaren; da werden unvorstellbare Mengen von Marmelade eingekocht und hübsch abgefüllt; da werden Berge von Kuchen und Torten gebacken; da werden Wurst- Bier- Brezel- Kartoffelsalat- Wein- Stollen- Süßwaren- und Getränkebestellungen organisiert; da werden unzählige Briefe verschickt, Schildchen gedruckt, Plakate und Einladungen entworfen, Spendenaufrufe getätigt, Kinderbetreuung organisiert, unzählige Brötchen geschmiert, literweise Kaffee, Tee und Glühwein gekocht....und da wird mit diversen Imponderabilien gekämpft, die bei so einer umfassenden Organisation einfach unumgänglich sind. Die Liste ist enorm, und Vieles habe ich hier sicher vergessen!
Insgesamt also ein Mammutunternehmen, das ausschließlich von Freiwilligen auf die Beine gestellt wird, was man nicht oft genug betonen kann! Der Reinerlös wird wieder der ökumenischen Sozialarbeit hier zugute kommen. Ein Grund für alle Helfer, ihr Bestes zu geben, denn die Krise hier betrifft nicht nur uns, die wir auf der Sonnenseite stehen oder uns gerade noch so durchwurschteln können, sondern auch Andere, die aufgrund von Krankheit oder Alter auf unsere Hilfe angewiesen sind.

Neben dem Kunsthandwerkerstand, der auch dieses Jahr wieder liebevoll Handgemachtes anbieten und einen guten finanziellen Beitrag zum Gesamterlös leisten konnte (und der mir natürlich besonders am Herzen liegt), ist mein absoluter Lieblingsstand natürlich der...
Bücherstand! Das ganze Jahr über wird hier bis zum Umfallen gesammelt, sortiert, bewertet...Berge von gebrauchten Büchern werden dabei bewältigt. Dabei haben die netten Damen des Bücherstands sich im Laufe der Jahre zu wahren Experten entwickelt, wenn es um die Beurteilung alter Bücher geht!
Da wir im Ausland leben, ist dieses Riesenangebot an gebrauchten Büchern natürlich ein Eldorado für jeden deutschen Bücherfreund hier! Ich bin finanziell leider nicht mehr in der Lage, mir jedes Buch neu zu kaufen (was allerdings auch ohne Krise angesichts meiner nie enden wollenden Wunschliste absolut indiskutabel wäre)... Also warte ich ungeduldig jedes Jahr auf den wunderbaren Bücherstand des Basars. Ganz besonders freuen mich einige Bücher, die kurioserweise schon länger auf meiner Wunschliste stehen und wie bestellt vor mir lagen: Wolfgang Herrndorf, Daniel Kehlmann, Roger Willemsen, Javier Marias, Zeruha Shalev, Jean-Michel Guenassia...
Jedenfalls ist mein SUB wieder mal ganz gefährlich angewachsen, die nächsten Monate wird es mir nicht langweilig werden, Berichte über nennenswerte Lektüren werdet Ihr also weiterhin über Euch ergehen lassen müssen!

28 "neue" alte Bücher, wohin nun damit? Die Regale sind voll....

Und so bleibt nur noch der Wunsch, daß wir uns am Basar im nächsten Jahr alle gesund und munter wiedersehen...