Montag, 17. November 2014

Inventur...

Nachdem ich gestern vormittag mal wieder an meinem Dasein gezweifelt habe, bin ich ein wenig an die frische Luft gegangen, um kleine Pinienzapfen für meine Bastelarbeiten zu sammeln -  und um meinen Kopf wieder frei zu bekommen.
Ergebnis dieses Spaziergangs: Die Absurdität meines Daseins liegt darin, daß ich handwerklich tätig bin, was mir eben meine existenziellen Probleme beschert; gleichzeitig aber hilft mir genau diese Tätigkeit, stundenweise mal nicht über diese Probleme nachzudenken. Ein absurder Teufelskreis also! Aber wie sagte schon der argentinische Schriftsteller Julio Cortazar:
  
Only by living absurdly is it possible to break out of this infinite absurdity.
Am Nachmittag dann eine kleine "Inventur", was ich bisher aus verschiedendsten Materialien so alles vorbereitet habe für die kommenden Weihnachtsmärkte:
ca. 20 Weihnachtsbäume
ca. 60 Engel
ca. 30 stoffbezogene Häuschen
ca. 30 Papierkugeln
ca. 20 Girlanden
ca. 60 Baumhänger
und noch einige Einzelstücke....
Nach diesem beruhigendem Inventurergebnis verwirklichte ich dann endlich eine Idee, die nicht neu ist, die ich aber schon lange mal auf meine eigene Weise und mit meinen Materialien umsetzen wollte: Die weihnachtliche Krippenszene mal aus gefalteten Büchern...


Und das hat mich dann wieder gefreut und mir einige "Glücksmomente" beschert...