Samstag, 13. Dezember 2014

Bilanzen und Wohlfühlliteratur....

Kennt Ihr das Gefühl, wenn man instinktiv weiß: bis hierher und nicht weiter!?
Genauso erging es mir die letzten Tage. Verbunden mit einer fiesen Erkältung schlich sich die Gewißheit ein, daß so kurz vor Weihnachten irgendwie "die Luft raus ist"....
Ich meine damit meine nicht enden wollende Produktivität nachmittags und abends. Vielleicht ist das nahende Weihnachtsfest daran schuld, vielleicht ist es einfach die Erschöpfung nach den letzten Monaten, die angefüllt waren mit Verkaufstagen, die mit viel Vorbereitung, viel physischem und vor allem psychischem Stress verbunden waren. Jetzt steht für dieses Jahr noch ein letzter Basar an, der ganze 3 Tage dauern wird...
Ich will mich nicht in die eigene Tasche lügen: Die letzten beiden Adventswochenenden bieten dem Verbraucher eine unübersichtliche Anzahl von professionellen und nicht-professionellen Basaren an. Wo soll er zuerst hingehen und sein schmal bemessenes Budget ausgeben??? Meine Entscheidung, dort doch noch mitzumachen, war sicher falsch, aber aus Fehlern lernt man manchmal auch!
Zeit deshalb, endlich Bilanz zu ziehen:
Es ist schwierig für uns, die wir kein festes Gehalt am Ende des Monats auf unserem Konto vorfinden. Wie schon gesagt, vor allem viele junge Leute hier versuchen, sich durch Handgemachtes irgendwie über Wasser zu halten. Jeder versucht, ein winziges Stück von der Torte abzubekommen und vielleicht durch die Teilnahme für seine Produkte zu werben. Die Erfahrung der letzten Monate hat mich allerdings gelehrt, daß der Werbeeffekt geringst ist, allenfalls darf man sich über ein klitzekleines Zubrot freuen; wenn ich jedoch den Aufwand, die Materialien und die unzähligen Arbeitsstunden in der Rückschau in die Waagschale lege, bleibt ein absolutes Ungleichgewicht zu meinen Ungunsten zurück (ausgenommen natürlich der Deutsche Weihnachtsbasar, der allein schon von den Besucherzahlen her nicht mit den anderen Verkaufstagen zu vergleichen ist).
Zuvieles wurde so in den letzten Monaten vernachlässigt, nicht zuletzt auch die Werkstatt selbst, die ja mein eigentlicher Broterwerb ist. Deshalb habe ich beschlossen, daß diese drei Verkaufstage für eine lange Zeit die letzten sein werden... Zuvieles hat sich angestaut, was in der Werkstatt erledigt werden muß. Zuviele neue Konzepte für den Eshop haben in meinem Kopf feste Formen angenommen, nur Zeit zur Verwirklichung blieb keine. Und ich muß mir eingestehen, daß ich schon rein physisch nicht mehr in der Lage bin, den alltäglich anstrengenen Werkstattsjob mit weiteren Wochenendverkaufstagen zu belasten - auch dies ein Tribut, der dem zunehmenden Alter zu zollen ist.
Deshalb habe ich Einiges, was ich eigentlich noch herstellen wollte für das nächste Wochenende, kurzerhand "gestrichen". Und so konnte ich mich endlich mal wieder ohne schlechtes Gewissen abends mit einem Buch auf meiner Couch einkuscheln...
Nett geschriebene Wohlfühlliteratur war angesagt, und die beiden Bücher von Jojo Moyes fallen definitiv in diese Kategorie. Ich will sie hier nicht rezensieren, die Meisten von Euch kennen sie wahrscheinlich eh. Ihr erstes Buch habe ich hier im Blog schon einmal vorgestellt, die beiden anderen kann ich ebenfalls all jenen empfehlen, die einfach etwas unverfänglich Herzerwärmendes lesen wollen....und so schwelge auch ich noch im dritten Buch "Weit weg und ganz nah"...wie gut, daß Wochenende ist!