Mittwoch, 31. Dezember 2014

For last year's words belong to last year's language. And next year's words await another voice. And to make an end is to make a beginning. ― T.S. Eliot

Das Jahr neigt sich nun seinem Ende zu.
Fazit: Es gab Gutes und Schlechtes, Krummes und Gerades, um nochmals mit Fontane zu sprechen. Bitterkeit wegen all der Schwierigkeiten ist keine geblieben, allenfalls "a bisserl" Erschöpfung und Enttäuschung gestehe ich mir zu!
Vorrangig jedoch ist Dankbarkeit geblieben, Bescheidenheit tut not, denn es gibt im Leben immer auch noch Schlimmeres: die Möglichkeiten der Abwärtsspirale sind unendlich...

Dürfte ich mir persönlich etwas wünschen für das Neue Jahr, dann, daß es nicht schlechter werde als das eben endende...

Dürfte ich der Welt etwas wünschen für das Neue Jahr, dann, daß wir endlich Menschen werden...

Und natürlich darf das Jahr heute in meinem kleinen Blog nicht "unliterarisch" enden:


Wünsche zum neuen Jahr
Ein bisschen mehr Friede und weniger Streit.
Ein bisschen mehr Güte und weniger Neid.
Ein bisschen mehr Liebe und weniger Hass.
Ein bisschen mehr Wahrheit - das wäre was.
Statt so viel Unrast ein bisschen mehr Ruh.
Statt immer nur Ich ein bisschen mehr Du.
Statt Angst und Hemmung ein bisschen mehr Mut.
Und Kraft zum Handeln - das wäre gut.
In Trübsal und Dunkel ein bisschen mehr Licht.
Kein quälend Verlangen, ein bisschen Verzicht.
Und viel mehr Blumen, solange es geht.
Nicht erst an Gräbern - da blühn sie zu spät.
          Ziel sei der Friede des Herzens.
                Besseres weiß ich nicht.
(Peter Rosegger, 1843-1918)

Ich wünsche Euch von ganzem Herzen ein Neues Jahr, 
nicht schlechter als das alte!
ΚΑΛΗ ΧΡΟΝΙΑ!