Dienstag, 23. Dezember 2014

Rückbesinnung....

Nun sind die letzten Verkaufstage dieses Jahres fast vorbei, nur noch ein Nachmittag und ein langer Abend mit anschließendem Abbau der Stände stehen an....
Wie ich schon berichtete, war die Entscheidung mehr als falsch gewesen, dort noch teilzunehmen.
Das Besucheraufkommen war so gering, daß es den meisten Ständen nicht einmal gelang, die Kosten zu erwirtschaften. Die Enttäuschung ist groß, jeder hatte noch mit einem kleinen Zubrot zum Jahresende gerechnet. Und ob der schlechten Organisation machte sich gestern hie und da auch ziemlicher Unmut breit. Aber - und das ist die Verantwortung eines jeden Ausstellers dort - wir müssen uns endlich an den Gedanken gewöhnen, daß die Krise real ist und sich vor Weihnachten natürlich nicht einfach in Luft auflöst...Irreales Wunschdenken hat noch Keinen weiter gebracht.
Für mich selbst bleibt nach diesem anstrengenden Jahr und diesen allerletzen Tagen vor dem Fest nur ein Fazit: Rückbesinnung ist angesagt.
Rückbesinnung auf die wesentlichen Belange meiner kleinen Werkstatt und vor allem Rückbesinnung auf meine eigene Intuition. Bei all den Anstrengungen, die ich dieses Jahr unternommen habe, war natürlich die Hoffnung auf etwas mehr Erfolg das Ausschlaggebende, aber in der Rückschau weiß ich, daß diese Hoffnung bei mir immer mit instinktiven Vorbehalten gepaart war, die sich im Nachhinein als vollkommen berechtigt erwiesen.
Dies war eine der wichtigsten Lehren, die ich aus dem letzten Jahr für mich ziehen muß:
Trotz all der Schwierigkeiten und der weiter bestehenden Krise muß ich wieder selbstbewußter werden und meinem ganz eigenen Gefühl wieder mehr vertrauen! Zu schnell läßt man sich verunsichern, allzu leicht gibt man in einer solchen Krise sein auf langjähriger Erfahrung basierendes kritisches Denken auf. Man wird allzu leicht beeinflußbar, man verfällt zu schnell in hektischen Aktionismus und läßt sich auf zu viele und zu ungewisse geschäftliche "Abenteuer" ein...
Doch gerade diese kritischen Zeiten verzeihen keine solch gravierenden Fehler, man bezahlt am Ende zu teuer dafür, und so muß ich zuallererst mich selbst anklagen und mich endlich wieder "auf den Rückweg" begeben, in Vertrauen auf mein eigenes Urteilsvermögen...
Vielleicht das Beste, was ich mir für das kommende Jahr vornehmen kann!!!